Aufregerthemen Schliessen

Zurück in die 3. Liga: Verl verpflichtet "Tempodribbler" Sessa

Der SC Verl hat Nicolas Sessa verpflichtet. Der Offensivspieler kommt vom 1. FC Kaiserslautern.

Der SC Verl hat Nicolas Sessa verpflichtet. Der Offensivspieler kommt vom 1. FC Kaiserslautern.

Nicolas Sessa spielt künftig beim SC Verl

Nicolas Sessa spielt künftig beim SC Verl imago images/Fotostand

Sessa hatte beim FCK nach dessen Aufstieg in die 2. Bundesliga keine Perspektive mehr und durfte sich einen neuen Arbeitgeber suchen. Den hat er mit dem SC Verl nun gefunden. "Wir freuen uns sehr, dass er sich trotz anderer Angebote für den Sportclub entschieden hat", wird Sebastian Lange, Sportlicher Leiter beim Drittligisten, auf der Website zitiert. Er freut sich über einen "spielstarken Offensivspieler, der über ein gutes Tempodribbling verfügt, im letzten Drittel Spieler in Szene setzen kann und auch selbst den Abschluss sucht". Eine Vertragslaufzeit teilte der Verein nicht mit.

Sessa bringt die Erfahrung von 57 Drittliga-Spielen (sechs Tore, neun Vorlagen) mit, die er für den FCK und beim VfR Aalen (2018/19) absolviert hat. In Kaiserslautern hatte man sich vom in Stuttgart geborenen Deutsch-Argentinier viel erwartet, doch die in ihn gesetzten Hoffnungen konnte der heute 26-Jährige auch verletzungsbedingt nur teilweise erfüllen. In der Aufstiegssaion kam er 16-mal zum Zuge (kicker-Note 3,64).

Der Schritt in die 2. Liga kam zu früh

Sessa war 2020 im zweiten Anlauf auf den Betzenberg gewechselt, schon 2019 hatten sich die Pfälzer intensiv um den Spielmacher bemüht, nachdem dieser trotz einer starken Saison mit dem VfR Aalen abgestiegen war. Mit seinem damaligen Berater Kevin Kuranyi entschied sich der Spieler allerdings im letzten Moment doch zu einem Wechsel in die 2. Liga zum FC Erzgebirge Aue - dort kam ältere Bruder von Kevin Sessa, der beim 1. FC Heidenheim unter Vertrag steht, aber nur zu zwei Kurzeinsätzen und ging anschließend wieder den Schritt zurück in die 3. Liga.

Ausgebildet wurde er bei der TSG Hoffenheim. Später lotste ihn der VfB Stuttgart an den Neckar, wo Sessa vor allem in der zweiten Mannschaft groß aufspielte und sich mit elf Toren und sechs Vorlagen in der Regionalliga-Saison 2017/18 für höhere Aufgaben empfahl.

Ähnliche Shots